Martin Behaims Erdapfel (1492)
Der älteste erhaltene Globus der Erde
Forschung: Semantische Modellierung | Research: Semantic Modelling

User login

Who's online

There are currently 0 users and 0 guests online.

Das Behaim-Globus Editionsprojekt begann an der FAU/FORWISS in Zusammenarbeit mit dem Germanischen Nationalmuseum Nürnberg (GNM) im Anschluss an die Ausstellung "Focus Behaim-Globus" 1992/1993 mit ersten Überlegungen zur Sicherung der hierzu erarbeiteten Forschungsdaten in einer Datenbank. Was dieses Ziel betrifft, kann es als Vorläufer der gemeinsam mit dem GNM von 2009-2016 entwickelten Virtuellen Forschungsumgebung WissKI gelten. Die Forschungsdaten beruhen auf vielfältigen Quellen wie dem Ausstellungskatalog und den hierfür erarbeiteten Materialien, der einschlägigen Literatur sowie insbesondere dem unveröffentlichten Arbeitsjournal von Prof. Dr. Ulrich Knefelkamp (damals Univ. Bamberg). Letzteres erfasst eine erste Sichtung der Oberflächenstruktur und eine am Objekt erfolgten Neulesung, die als erste Textgrundlage für alle weiteren Arbeiten dienen kann.

Im Rahmen eines durch die Thyssen-Stiftung 1995–97 geförderten Datenbankprojekts konnten daraus umfangreiche Datensätze zum Behaim-Globus digital erfasst und in einer objekt-orientierten Datenbank in Form eines Stellenkatalogs gesichert werden. Allerdings konnten leider im Förderzeitraum nicht alle Daten erfasst werden; die langen Inschriften sind jedoch vollständig - auch in allen historischen Varianten -, aber es fehlen noch Toponyme aus einigen Globussegmenten.

Die Entstehung des sog. "Semantic Web" um das Jahr 2000 brachte mit der Einführung logischer Methoden der semantischen Datenmodellierung und der Vernetzung von Daten als "Linked (Open) Data" im World Wide Web einen tiefgreifenden technischen Wandel. Dieser bestimmte auch die Konzeption unserer Virtuellen Forschungsumgebung WissKI. So wurde der Beschluss gefasst, zunächst aus Bordmitteln mit studentischen Mitarbeitern eine neue Version der Datenbank mit dem WissKI-System zu schaffen. Dazu waren das frühere objekt-orientierte Datenbankschema in eine semantische Modellierung umzusetzen und dann die Daten passend zu transformieren. Basis der Modellierung ist die für die Dokumentation des Kulturerbes geschaffene Referenzontologie CIDOC CRM, die weltweit in zahlreichen Projekten eingesetzt wird. Aus der Basis unserer Implementation "Erlangen CRM" in OWL, der "Web Ontology Language", die in WissKI zur Verfügung steht, wurde die Modellierung der Globusdaten als Erweiterungsontologie in OWL vorgenommen. Diese Ontologie ist hier abrufbar und kann z.B. mit dem speziellen Editor Protégé (Stanford) inspiziert, visualisiert und bearbeitet werden.

(Für Spezialisten:)

Aufgrund ihres experimentellen Charakters kann die Behaim-Globus-Datenbank nur mit einer besonderen Genehmigung benutzt werden, jedoch ist für Forschungszwecke formlos ein Login einrichtbar. Grundsätzlich kanndas WissKI-System auch einen Zugang zu den Daten über eine Schnittstelle (Endpunkt) für die Abfragesprache SPARQL eröffnen.

Beispiel für eine Anfrage, die einen Zugriff auf alle Einträge in der Tripel-Datenbank der Form (subject predicate object) mit einer Mengenbeschränkung auf 50 Ergebnisse ermöglicht:

URL?query=select * where {?s ?p ?o} bzw. URL?query=select * where {graph ?g {?s ?p ?o}}

konkret formuliert

http://wisski.cs.fau.de:8080/openrdf-sesame/repositories/behaim?query=SELECT%20*%20WHERE%20{GRAPH%20%3Chttp://wisski.cs.fau.de/behaim%3E%20{?s%20?p%20?o}}%20LIMIT%2050

Die Ergebnisse werden in eine XML-Datei "query-result.srx" ausgegeben.

Sämtliche Datensätze (Instanzen), die den Inhalt der Datenbank bilden, werden hier als Linked Open Data in der Form einer RDF/OWL-Datei publiziert.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

The Behaim Globe edition project began at FAU/FORWISS in cooperation with the Germanisches Nationalmuseum Nürnberg (GNM) following the exhibition "Focus Behaim-Globus" in 1992/1993 with first considerations on the protection of the research data in a database. As far as this goal is concerned, it can be regarded as a precursor of the virtual research environment WissKI, developed jointly with the GNM from 2009-2016. The research data are based on various sources such as the exhibition catalogue and the materials developed for it, the relevant literature and in particular the unpublished working journal of Prof. Dr. Ulrich Knefelkamp (then Univ. of Bamberg). The latter records an initial examination of the surface structure and a re-reading of the object, which can serve as the initial text basis for all further work.

As part of a database project funded by the Thyssen Foundation in 1995-97, extensive data records on the Behaim globe were digitally recorded and stored in an object-oriented database in the form of a job catalogue. Unfortunately not all data could be collected during the funding period; however, the long inscriptions are complete - even in all historical variants -, but toponyms from some globe segments are still missing.

The emergence of the so-called "Semantic Web" around the year 2000 brought about a profound technical change with the introduction of logical methods of semantic data modelling and the networking of data as "Linked (Open) Data" in the World Wide Web. This also determined the conception of our virtual research environment WissKI. Thus the decision was made to initially create a new version of the database with the WissKI system from on-board resources with student staff. For this purpose, the former object-oriented database schema had to be converted into a semantic modelling and then the data had to be transformed appropriately. The basis of the modelling is the reference ontology CIDOC CRM, which was created for the documentation of the cultural heritage and is used in numerous projects worldwide. From the basis of our implementation "Erlangen CRM" in OWL, the "Web Ontology Language", which is available in WissKI, the modeling of the globe data was carried out as extension ontology in OWL. This ontology is available here and can be inspected, visualized and edited with the special editor Protégé (Stanford).

For specialists:

Due to its experimental character, the Behaim-Globus database can only be used with special permission, but a login can be set up informally for research purposes. In principle, the WissKI system can also open access to the data via an interface (endpoint) for the SPARQL query language.

Example of a query that allows access to all entries in the triple database of the form (subject predicate object) with a quantity restriction to 50 results:

URL?query=select * where {?s ?p ?o} or URL?query=select * where {graph ?g {?s ?p ?o}}

specifically formulated

http://wisski.cs.fau.de:8080/openrdf-sesame/repositories/behaim?query=SELECT%20*%20WHERE%20{GRAPH%20%3Chttp://wisski.cs.fau.de/behaim%3E%20{?s%20?p%20?o}}%20LIMIT%2050

The results are output in an XML file "query-result.srx".

All data records (instances) that make up the contents of the database are published here as Linked Open Data in the form of a RDF/OWL file.

PreviewAttachmentSize
behaim-klassen.owl313.6 KB
behaim-klassen.owl_.png175.57 KB
behaim-instanzen-current.owl6.18 MB